Rufen Sie uns an: +49 851 88678-0  |   E-Mail: info@krammer-partner.de

Schnittstellenfreie Interaktion

Ausbildung der Schüler koordinieren

Dass in der Zusammenarbeit zwischen Ausbildungsstätten und Kliniken jedem verantwortlichen Mitarbeiter alle relevanten Informationen zur Verfügung stehen, ist oft mit viel Aufwand verbunden. Durch eine direkte Kommunikation von Ausbildungsdaten lassen sich 250 Arbeitsstunden pro Jahrgang einsparen und sinnvoller nutzen.

Auf einen Blick

Mit der Kombination aus unserer Personalmanagementlösung Personal-Office und unserer Bildungsmanagementlösung planACAD wird die Ausbildung von Schülern ohne viel Aufwand koordiniert. Durch die schnittstellenfreie Kommunikation zwischen unseren beiden Systemen stehen eingetragene Daten den Nutzern beider Systeme zur Verfügung.

Situation und Problematik

1. Schülereinsätze
Durchschnittlich 15 Mal wechseln z.B. angehende Gesundheits- und Krankenpfleger während ihrer Ausbildung den Einsatzort, um die gesetzlichen Bedingungen zu erfüllen.
Bei durchschnittlich 100 SchülerInnen bedeutet das in den drei Jahren Ausbildung ca. 1.500 zu dokumentierende Personalbewegungen. Dabei geht es oft nur darum, dass der Schüler auf Station im Dienstplan erscheint. Eine Menge an Arbeitszeit, die dafür (doppelt) aufgewendet wird. Geht man von einer Erfassungsdauer von 10 Minuten pro Vorgang aus, resultiert daraus ein Mehraufwand von ca. 250 Stunden pro Schülerjahrgang.
Ziel: Zeit sparen und Manpower effektiver nutzen

2. Personalwirtschaftliche Daten
Schüler müssen personalwirtschaftlich wie normale Angestellte verwaltet werden. Sie unterliegen allen Aufgabenbereichen der Personalwirtschaft: der Administration, der Planung, der Sachbearbeitung und dem Controlling.
Während der Schüler in Best-of-Breed-Softwarelösungen nur auf dem Dienstplan steht, denken wir an das Ganze. Automatisch werden die Schülereinsätze „personalwirtschaftlich“ verarbeitet, d.h. automatische Validierung des Personalaktes und Berücksichtigung der Daten im Controlling, insbesondere in Vollkräfte- und ausfallrelevanten Auswertungen.
Ziel: Workflows optimieren

3. Bestmögliche Information für die Ausbildungsstätte
Sie wollen einen Schüler „schnell mal anrufen“. Welche Schritte müssen Sie dazu heute tätigen? Wenn Sie dann wissen, wo der Schüler aktuell im Einsatz ist, stellt sich noch die Frage – ist er gerade da?
Diese Fragen müssen sich die Ausbildungsstätten nicht stellen. Mit einem Mausklick können Sie in der Schülerakte den „Live-Dienstplan“ des Schülers anschauen und beurteilen, ob sich nun ein Auruf lohnt oder wann sie ihn z.B. in der Praxis besuchen können. Eine smarte Lösung.
Ziel: Informationsgewinne erzielen