Rufen Sie uns an: +49 851 88678-0  |   E-Mail: info@krammer-partner.de

Niemandsland

Terra Nullius

Bereiche und Abteilungen weisen in der Regel einen hohen, weithin optimierten Organisationsgrad auf. Dies trifft besonders auf Prozesse in der Einweisung von Medizinprodukten, bei der Patientenaufnahme, der stationären oder teilstationären Behandlung von Patienten oder OP-Management etc. zu. Im Alltag gibt es jedoch auch „Schnittstellen“ zwischen einzelnen Bereichen, die Gefahr laufen, übersehen zu werden. Dort entsteht Niemandsland. Ein Land, gekennzeichnet durch Missverständnisse, vermutete Zuständigkeiten und dem Aufeinandertreffen unterschiedlicher Organisationswege zwischen den Kontaktbereichen.

Auf einen Blick

Abteilungen weisen meist einen sehr hohen Organisationsgrad auf, zwischen den Abteilungen herrscht jedoch häufig “Niemandsland”. Diese zwischenbetrieblichen Prozesse bedeuten oftmals den “täglichen Stress”. Insgesamt sind Produktivität, Effizienz und Zusammenarbeit im Unternehmen stark abhängig von der Qualität der Prozesse im Alltag. K&P will keine zusätzlichen Schnittstellen schaffen sondern  erweiterte Lösungen anbieten, um Aufgaben ganzheitlich abzubilden. So soll abteilungsübergreifende Kooperation gefördert werden, ganz nach unserem Claim “IT für Menschen, die zusammenarbeiten”.

Prozesse optimieren mit K&P-Lösungen

Der Hintergrund ist klar: Jeder Mitarbeiter denkt für seinen Bereich und der Blick über den eigenen Bereich hinaus fällt oft schwer. Mit Softwarelösungen verhält es sich ähnlich, auch sie denken über ihren Einsatzbereich und die daraus resultierenden Folgen oftmals nicht hinaus.

Doch heute wissen alle Experten in Unternehmen, dass das Prozess- und Schnittstellenmanagement die entscheidende Größe in einem optimierten Betriebsablauf darstellt. Nicht die innerbetriebliche, sondern die zwischenbetriebliche Prozessgestaltung ist dabei der entscheidende Faktor.

Die Wirkung solcher zwischenbetrieblicher Prozesse wird oftmals unterschätzt. Diese Prozesse finden in einem Unternehmen täglich tausende Male statt, bleiben „von oben“ betrachtet aber relativ unbedeutend. Für die betroffenen Bereiche ist dies jedoch „der tägliche Stress“, der Kampf ums Niemandsland. Hier weiß jeder, was der andere zu tun hätte, klare Regelungen gibt es jedoch selten. Isolierte, funktionsorientierte Softwarelösungen können dieses Phänomen unter Umständen sogar noch verstärken, weil diese in der Abwicklung von Prozessen zusätzliche Schnittstellen schaffen. Die Entwicklungen von K&P gehen seit jeher hier einen anderen Weg. Bei der Architektur von Lösungen wird immer versucht, die Welt um die eigentliche Funktionalität herum zu beleuchten, mitzudenken und erweiterte Lösungen anzubieten.

Ein Beispiel ist die Medizinprodukte-Einweisung im Krankenhaus. Die Verbindung von Menschen, Arbeitszeit und Medizingeräten in unserer Lösung ermöglicht uns, einen ganzheitlichen Workflow abzubilden, der weit über die Funktionalität anderer Systeme hinausgeht.

Fazit: Produktivität, Effizienz und Zusammenarbeit sind stark abhängig von der Qualität der Prozesse im Alltag. Seit langem verfolgt K&P den Produktansatz, dass vor- und nachgelagerte Prozesse mit in unsere Lösungen integriert werden, mit dem Ziel, Aufgaben ganzheitlich abzudecken. So soll die abteilungsübergreifende Kooperation gefördert werden, ganz nach unserem Claim „IT für Menschen, die zusammenarbeiten“.